» Werbung


Karpfen

Karpfen gehören schon lange in die Reihe der beliebtesten Speisefische. Ursprünglich stammen sie aus dem schwarzen und kaspischen Meer. Daneben ist bekannt, dass bereits im Jahre 400 v. Chr. der Karpfen in der Mittelmeerregion gerne gefangen und verzehrt wurde. Später breitete er sich auch in Nordeuropa aus.

Karpfen haben eine gedrungene Körperform und ziemlich lange Rückenflossen. Markant sind auch die vier Barteln, die sich in der Nähe des Mauls befinden. Gewöhnlich haben Karpfen eine Länge von 40 bis 50 cm und wiegen 2 bis 3 kg. In Abhängigkeit von den Lebensverhältnissen kann ein Karpfen bis zu 50 Jahre alt werden.

Die Bezeichnung „Unterwasserschweine“, die man den Karpfen manchmal scherzhaft gibt, ist nicht ganz unzutreffend, denn Karpfen lieben es, sich im Schlamm zu wälzen. Vor allem auf Futtersuche legen sie ein solches Verhalten an den Tag. Angler haben es deshalb oft leicht, den Ort zu bestimmen, wo sich Karpfen aufhalten. Karpfen ernähren sich von kleineren Tieren, die sich im Schlamm aufhalten: zu ihnen zählen Würmern, Larven, Schnecken, Plankton und Insekten.

Karpfen leben vorwiegend in warmen Gewässern, die gar nicht oder nur schwach fließen. Aktiv werden die Karpfen meist in der Nacht oder schon in der Dämmerung. Karpfen laichen in der Nähe des Ufers. Während der kalten Jahreszeit fallen sie in einen Winterschlaf, für den sie sich in tiefere Regionen des Gewässers zurückziehen. In dieser Zeit nehmen sie keinerlei Nahrung zu sich.