Golden Retriever

Der Golden Retriever zählt nicht nur in Deutschland zu einer der beliebtesten Hunderassen überhaupt. Entstanden ist diese Rasse im 19. Jahrhundert aus einer Kreuzung von einem Tweed Water Spaniel mit einem gelben Wavy-Coated-Retriever. Aus dieser Kreuzung gingen vier gelbe Welpen hervor, die als Vorfahren von allen Golden Retriever Hunden gelten sollen. Die Rasse wurde zunächst als Flat-Coated Retriever bezeichnet, bevor sie im Jahr 1920 auf den Namen Golden Retriever umbenannt wurde. Eingeführt wurde die Rasse von Lord Tweedmouth. Heute sind Golden Retriever auf der ganzen Welt bekannt und beliebt.

Der Golden Retriever wurde ursprünglich als Gebrauchshund, vor allem für die Jagd, gezüchtet, eignet sich aber auch ganz hervorragend für andere Einsatzgebiete. So wird er als Blindenhund ebenso eingesetzt wie als Drogenhund oder Spürhund für Sprengstoffe. Auch als Fährtenhund und für Obedience ist der Golden Retriever eine gute Wahl.

Seine Beliebtheit verdankt der Hund aber nicht unbedingt wegen seiner Eignung als Gebrauchshund, sondern vielmehr als Familienhund. Er ist nicht nur arbeitswillig und gehorsam, sondern darüber hinaus überaus intelligent und selbstbewusst, aber auch freundlich und liebenswürdig. Die letztgenannten Eigenschaften machen ihn als Familienhund so begehrt. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass der Hund nicht unterfordert wird, denn er braucht sehr viel Bewegung und Herausforderungen. Ideal ist deshalb die Ausübung einer Hundesportart.

Der Golden Retriever gehört zu den großen Hunderassen, denn er erreicht eine Widerristhöhe zwischen 51 und 61 Zentimetern. Das Normalgewicht liegt bei 27 bis 36 Kilo. Das Fell kann entweder glatt oder wellig sein, aber niemals lockig. Unter der guten Befederung sitzt eine dichte, wasserabweisende Unterwolle, die sowohl vor Kälte als auch vor Nässe schützt. Am längsten ist das Deckhaar unter dem Schwanz, an Bauch und Brust sowie an den Rückseiten der Vorderläufe. Als zulässige Fellfarben gelten Gold oder Cremefarben in allen Schattierungen. Mahagoni oder Rot als Fellfarbe ist jedoch nicht anerkannt. Das mittellange Deckhaar bedarf etwas Pflege, die aus regelmäßigem Bürsten besteht.