Pudel

Die Rasse der Pudel wurde ursprünglich erstmals in Frankreich gezüchtet. Heute gibt es verschiedene Pudelarten. So unterscheiden die Züchter in Großbritannien und Frankreich die drei Arten Kleinpudel, Zwergpudel und Toy Pudel. Diese kleineren Pudel wurden und werden vor allem in Frankreich als Begleithunde sehr geschätzt. Außerdem haben sie ein großes Talent, kleinere Kunststücke zu erlernen, weshalb im Zirkus oft mit Pudeln gearbeitet wird. Beim Toy Pudel beträgt die Widerristhöhe weniger als 28 Zentimeter, der Zwergpudel liegt größenmäßig zwischen 28 und 35 Zentimetern. Am größten ist der Kleinpudel mit einer Widerristhöhe zwischen 35 und 45 Zentimetern. In Deutschland wurde eine weitere Größe gezüchtet. Der Großpudel erreicht eine Höhe von 50 bis 60 Zentimetern. Beim Königspudel, dem größten unter den Großpudeln, kann die Schulterhöhe sogar 64 Zentimeter betragen.

Die Pudel haben alle dieselbe Abstammung, wurden aber entsprechend ihres Einsatzzwecks gezüchtet. So dienten die Großpudel als sogenannte Wasserhunde. Aber auch um Milchkarren zu ziehen wurden die Tiere eingesetzt. Bedingt durch diese Arbeit fiel die Rasse immer größer und kräftiger aus. Während der Pudel zunächst als Jagdhund gezüchtet wurde, ist er wegen seines zwar temperamentvollen, aber dennoch ausgeglichenen und fröhlichen Wesens ein guter Begleiter für Einzelpersonen, Paare, aber auch für Familien. Gerade die kleineren Pudelarten wie der Zwerg- oder Toy-Pudel wurden als Schoß- und Begleithunde gezüchtet und nicht, um schwere Arbeiten zu verrichten.

Das Aussehen eines Pudels sollte elegant sein, die Haltung voller Stolz. Der Kopf ist lang und schmal mit einem deutlich hervortretenden Gesicht. Das Deckhaar ist gelockt und sehr dicht. Trotz des bauschigen Aussehens haart der Pudel nicht. Lediglich für Ausstellungszwecke wird der Pudel geschoren und zwar nach der üblichen Löwenschur. Das Fell kann Schwarz, Braun, Weiß, Silbergrau oder auch Apricot sein. Das dichte Fell bedarf sehr viel Pflege, damit es nicht verfilzt. Tägliches Bürsten oder sogar Kämmen ist oberstes Gebot.