Cocker Spaniel

cocker-spaniel
  • Größe: ca. 40 cm
  • Gewicht: 12 – 15 kg
  • Fellart: Glattes, seidiges Fell
  • Fellfarben: Schwarz, Rot, Braun, Leder etc.
  • Herkunft: England
  • Lebenserwartung: 12  – 14 Jahre

Cocker Spaniel – Charakter und Aussehen

Der Cocker Spaniel zählt weltweit zu den ältesten Spaniel-Rassen. Es wird davon ausgegangen, dass der Ursprung des Cocker Spaniels in Spanien liegt. Aufzeichnungen zufolge existierte diese Rasse bereits im 14. Jahrhundert.

Als eigenständige Rasse jedoch wurde der Cocker Spaniel erst im Jahr 1892 vom British Kennel Club anerkannt. Vorher trug er die Bezeichnung Cocking Spaniel oder einfach nur Cocker. Im Jahre 1902 begründeten Anhänger dieser Hunderasse den Cocker Spaniel Club. Um die 30er Jahre herum war der Cocker Spaniel einer der beliebtesten Hunderassen in Großbritannien.

Aussehen und Merkmale des Cocker Spaniel

  • Dieser mittelgroße Hund ist kompakt und robust vom Körperbau.
  • Die Widerristhöhe beträgt 38 bis 41 Zentimeter, das Gewicht liegt normalerweise bei 12,5 bis 14,5 Kilo.
  • Das lange Fell ist entweder glatt oder wellig und sehr seidig.

Beim Cocker Spaniel sind alle Fellfarben anerkannt. Die tief angesetzten, langen Behänge werden von Züchtern oft als lappig bezeichnet. Die Augen sind groß und begegnen ihrem Gegenüber mit einem wachen Blick. Dabei drücken sie sowohl ein intelligentes als auch sanftes Wesen aus.

Das Fell ist weich, liegt dicht an und hat einen seidigen Charakter. Am Bauch, den Ohren und der Brust sowie am Schwanz fällt es häufig etwas länger aus. Das typische Aussehen eines Cocker Spaniel ist in der Regel ab dem ersten Jahr erreicht.

Die eckige Schnauze und die starke Muskeln der Läufe, aber auch die oben genannte Größe sind typisch für diese Hunderasse. Ebenfalls zu erkennen ist, dass die Rute eine gerade Linie zum Ausdruck bringt. Beliebte Farben sind Blauschimmel, Loh oder Orangeschimmel. Ist der Hund einmal einige Monate alt, so zeigen sich hier gestromte Konturen.

Charakter und Wesen

Ein Cocker Spaniel kann ohne Probleme 12 Jahre Alt werden. Häufigen Einsatz findet er als Jagdhund, auch aufgrund seines wohl ausgeprägtem Jagdtriebes. Er eignet sich gut dazu Objekte und andere Tiere aufzuspüren.

Ebenfalls gut ausgeprägt ist sein Beschützerinstinkt. Des Weiteren hat er ein fröhliches Wesen und setzt im Alltag spielerisch seine Rute ein. Auch diese Hunderasse hat jedoch ihre negativen Seiten. Vielfach heißt es, der Cocker Spaniel habe nicht nur ein starkes Temperament, sondern auch einen ganz eigenen Kopf.

Er lässt sich dafür aber recht einfach erziehen, da er seinem Herrchen stets gefallen möchte. Gerade auch für Anfänger eignet sich dieser Hund also sehr gut. Der Cocker Spaniel benötigt viel Auslauf und freut sich darüber, wenn er sich ohne Leine austoben kann. Problematisch kann in manchen Fällen das Gewicht werden, da diese Rasse sehr gerne und alles mögliche zu fressen vermag.

Cocker-Spaniel-welpe

Cocker Spaniel: Haltung und Pflege

Tatsächlich ist das Wesen des Cocker Spaniel also sehr sanft und anhänglich. Dabei ist der Hund dennoch stets überschwänglich und ständig in Bewegung. Egal, was der Hund gerade tut, die Rute bewegt sich unermüdlich. Angst hat dieser Hund überhaupt nicht. Er ist ein guter Fährtensucher und schreckt auch von unwegsamem Gelände oder fast unbezwingbarem Dickicht nicht zurück.

Aufgrund seines anhänglichen und sanften Wesens kann der Cocker Spaniel gut als Haus- und Familienhund gehalten werden. Dabei sollte jedoch seinem ausgeprägten Bewegungsdrang Rechnung getragen werden. Da er gern Fährten sucht, können einige Hundesportarten für ihn in Frage kommen, die eine gute Spürnase verlangen.

Der Hundesport kann eine Bereicherung für Hund und Herr sein und den regelmäßigen Auslauf perfekt ergänzen. Das Fell lässt aufgrund seiner Beschaffenheit großen Pflegeaufwand vermuten. Dem ist aber nicht so. Die Fellpflege nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, dennoch ist regelmäßiges Bürsten unerlässlich, um ein Verfilzen zu vermeiden.

Hoher Bewegungsdrang und Naturbursche

Am wohlsten fühlt sich der Cocker Spaniel also nicht nur mit viel Bewegung, sondern ist auch eine intensive Beschäftigung von Nöten. Wird er spazieren geführt, so sollte der Hund nicht aus den Augen gelassen werden.

Der ausgeprägte Jagdtrieb hat in diesem Fall eben auch seine Tücken. Begegnet er kleinen Tieren, so macht er sich sofort auf die Jagd. Übrigens lässt sich der English Cocker Spaniel auch sehr gut für Wasserspiele begeistern. Er liebt die Natur. Von Vorteil ist es deshalb auch, wenn bei der Haltung einen Garten vorhanden ist.

Auch zum Radfahren oder Joggen kann er wunderbar mitgenommen werden, um seinen Bewegungsdrang zu befriedigen.

Krankheiten beim Cocker Spaniel

Genetische Krankheiten können auch hier vorkommen. Es empfiehlt sich vor allem deshalb einen Hund auszuwählen, der Mitglied im Spaniel Club Deutschland e.V. ist. Der Züchter sollte Erfahrung mitbringen, der Hund einen stabilen Charakter aufweisen. Häufige Krankheiten sind Dilatative Kardiomyopathie, Familiäre Nephropathie als Nierenerkrankung und Hüftgelenksdysplasie.