Karakatschan (Bulgarischer Hirtenhund)

Karakatschan_bulgarischer_hirtenhund
  • Größe: 60 – 75 Zentimeter
  • Gewicht: 30 – 55 Kilogramm
  • Fellart: lang und dicht
  • Fellfarbe: Schwarz-weißes bis Braun-weißes Fell
  • Herkunft: Bulgarien
  • Lebenserwartung: 9 – 11 Jahre

Bulgarischer Hirtenhund – Charakter und Aussehen

Der Karakatschan wird grundlegend als sehr intelligentes Tiere beschrieben. Ebenfalls wir ihm ein mutiges Wesen nachgesagt. Im Kontakt mit unbekannten Menschen sind sie eher zurückhaltend, da sie misstrauisch und bedacht sind. In einer solchen Situation zeigen sie sich als unabhängige Hunde, die nicht auf andere angewiesen sind. Die Besitzer der bulgarischen Hirtenhunde sind sich über die Charakterzüge der Tiere bewusst, weshalb sie Konflikte zwischen sich und während der Arbeit mit dem Hund vermeiden.

Die Tiere verfügen über einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Dementsprechend werden sie als Herdenschutzhunde eingesetzt. Dieser Aufgabe werden sie gerecht und sind mit einer gewissen Aggression dabei. Versucht ein Fremder sich der Herde zu nähern und ein Tier mitzunehmen, kommt es zu einer Steigerung der Aggression, die sich gegen den Fremden richtet. Generell sind sie Menschen gegenüber neutral. Somit können Herden problemlos durch Dörfer getrieben werden.

Aussehen und Merkmale der Karakatschans

Die Hunde werden bis zu 75 cm Groß und erlangen ein Gewicht von etwa 45 kg. Rüden sind meist etwas größer und schwerer. Durch ihr langes Schwarz-weißes oder braunes Fell sind auch bei kälteren temperaturen geschützt.

Das Verhalten in und mit der Herde lernen die Hirtenhunde bereits in jungen Jahren. So leben die Welpen mit den anderen Hunden im Rudel zusammen und können dadurch den Umgang der Schafe von den älteren erlernen. Ebenfalls bekommen die Jungtieren früh mit, wer zur eigenen Herde gehört und welche Menschen sich diesem anschließen.

Die Tiere sind freiheitsliebend und nehmen ihre Aufgabe bei der Herdentreibung sehr ernst. Sie würden sich keinesfalls in einer Wohnung ohne Garten wohlfühlen. Sie brauchen Platz und einen umfangreichen sowie abwechslungsreichen Lebensraum.

Bedeutung der Rasse

Bis vor einigen Jahren konnte beobachtet werden, dass die Zahl der Karakatschan in Bulgarien immer weiter zurückgeht. Durch die Veränderung des Umfelds haben die Hirtenhunde wieder deutlich an Bedeutung gewonnen. Es steigt die Zahl der Bären und Wölfe. Diese Tiere sind die natürlichen Feinde der Herden. Dabei ist es zweitrangig, ob es sich um Ziege oder Schafe handelt.

Die Wildtiere reißen die Tiere ebenso wie Haustiere, die sich im Freien aufhalten. Die Bevölkerung und vor allem die Bauern und Hirten haben Angst vor den Folgen der Wildtiere, da die Herden ihnen schutzlos ausgeliefert ist. Aus diesem Grund wurde in Bulgarien eine Initiative gestartet, wodurch vorhandene Karakatschan an die Bauern gegeben werden.

Dadurch sollen den Hirten keine Kosten entstehen. Die Hunde geben den Bauern und teilweise der weiteren Bevölkerung Sicherheit, da die Herde rund um die Uhr unter Aufsicht ist. Trotz der Bedeutung der Hunde, damals und heute, ist die Rasse nicht im FCI eingetragen.

Intelligente Hirtenhunde

Karakatschan

Die schlauen Hunde sind sehr gierig darauf, Neues zu erlernen. Zugleich präsentieren sie sich grundsätzlich als freundliche Tiere. Die Intelligenz macht eine Dressur durchaus möglich. Diese kann sich auf die eigentlichen Aufgaben, wie das Beschützen der Herde und des Hauses beziehen, aber sich ebenfalls in anderen Bereichen zeigen. So wird die Arbeit mit dem Hirtenhund sehr abwechslungsreich.

Klassische Aufgaben, wie Pfote geben und auf weitere Kommandos hören, stellen für diese Tiere kein Problem dar. Je nach Aufgabe der Tiere bietet es sich an, dass weitere Kommandos trainiert werden. Die wesentlichen Befehle, die sich auf die Gehorsamkeit auswirken, müssen vorhanden sein. Vor allem beim Kontakt mit Fremden und beim Treiben der Herde durch das Dorf, ist es eine Grundlage, dass die Tiere auf jedes Wort gehorchen.

Lebenserwartung eines Karakatschan

Die Lebenserwartung der Tiere lässt sich nur ungefähr bestimmen. Die Haltung und Ernährung der Tiere spielt hierbei eine wesentliche Rolle. Bei den Karakatschan kann mit einem Alter von circa 9 bis 11 Jahren gerechnet werden. Bei optimalen Bedingungen ist ein höheres Alter ebenfalls möglich.

Die Hunde legen Wert darauf, dass sie eine Beschäftigung haben und sich somit das Leben ansprechend gestaltet. Die Pflege darf bei der Lebenserwartung ebenfalls nicht hinten angestellt werden. Da es sich um ein langes Fell handelt, muss es regelmäßig ausgebürstet werden. In heißen Sommern ist es ratsam, as Fell der Hunde professionell kürzen zu lassen.

Dies trägt erheblich zum Wohlbefinden der Karakatschan bei. Der ideale Zeitpunkt ist von den jeweiligen Temperaturen und Witterungsbedingungen abhängig. Dies ist besonders wichtig, da sich die Tiere viel und gerne im Freien bewegen.

Bildquelle: Andreas Wolbe – Wikipedia.org – Eigenes Werk CC BY-SA 3.0