» Katzen

» Werbung


Geparde

Geparde gelten als die weltweit schnellsten Säugetiere. Sie erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 110 km/h. Meist können sie diese Geschwindigkeit jedoch nur auf kurze Distanz halten – oft nicht länger als über 400 bis 600 Metern.

Geparde sind zum Teil recht groß: Ihre Schulterhöhe beträgt im Extremfall 70 bis 90 cm. Ihr Gewicht liegt bei rund 70 kg. Ihr Fell ist in einem Ocker- oder Gelbton gefärbt und ist übersät mit einer Vielzahl dunkler Flecken. Das Fell auf der Bauchseite ist dagegen weiß oder beige.

Ihr äußerst schlanker Körperbau begünstigt ihre Sprintqualitäten. Zusätzlich verfügen sie über Krallen an den Pfoten, die sie nicht einziehen können. Diese erhöht die Geschwindigkeit beim Sprint wiederum. Auffallend ist auch der recht kleine Kopf der Geparden. Geparden leben im südöstlichen oder nördlichen Afrika. Unterarten gibt es überdies auch in Vorderasien, insbesondere im Iran.

Bei der Jagd schleichen sich die Geparden so nahe wie möglich an ihre Beute heran, um die zurückzulegende Distanz bei einem Sprint zu verkürzen. Können sie ihre Beute mit einem kurzen Sprint einholen, so bringen sie ihr Opfer zu Fall und töten es mit einem gezielten Biss in die Kehle. Dabei können sie zwar die Kehle nicht – wie Löwen oder Tiger – durchbeißen, dennoch können sie mit ihrem Biss das Beutetier ersticken.

In der Regel jagt der Gepard Gazellen und Antilopen. Manchmal müssen Geparde aber ihre Beute anderen Tieren überlassen, die aufgrund ihrer Zahl – zum Beispiel Hyänen – oder aufgrund ihrer Kraft – zum Beispiel Löwen – überlegen sind.