» Katzen

» Werbung


Katzen in Amerika

Der amerikanische Kontinent reicht vom 83. Breitengrad im Norden bis zum 56. Breitengrad im Süden. Aufgrund dieser Ausdehnung von rund 15.000 km ist es auch nicht verwunderlich, dass man dort auch die unterschiedlichsten klimatischen Bedingungen vorfindet. So befindet sich auf dem amerikanischen Kontinent der größte Regenwald der Erde: der Amazonas. Aber auch Wüsten findet man dort – so zum Beispiel die bekannte Sonora-Wüste, die sich über Teile Mexikos und Teile der USA erstreckt, oder die Wüste Patagoniens in Südamerika. Auch äußerst kalte Regionen gibt es auf dem amerikanischen Kontinent, so z. B. im nördlichen Kanada sowie im Süden Argentiniens und Chiles.

Angepasst an die jeweiligen Bedingungen in diesen Lebensräumen leben die verschiedenen Formen der Kleinkatze. Über viele von ihnen weiß man noch relativ wenig. So hat man beispielweise kaum Informationen über die Lebensweise der Andenkatze, da diese sich in schwer zugänglichen Gebieten in den Anden bewegt und ihr Bestand nur etwa 2.000 Tiere umfasst. Andere Katzen sind dagegen leichter zu erforschen, da diese sich nicht weit von menschlichen Siedlungen aufhalten. Die Chilenische Wildkatze etwa fühlt sich in ihrem Lebenswandel kaum durch die Anwesenheit von Menschen gestört. Man geht sogar davon aus, dass sie durch den häufigen Raub von Hühnern von der unmittelbaren Nachbarschaft des Menschen profitiert.

In weit kälteren Gebieten hält sich der Kanadische Luchs auf. Er hat sich durch die Ausbildung eines dicken Felles sowie breiter Pfoten an die Lebensbedingungen in eisigen, verschneiten Gebieten angepasst. Die breiten Pfoten, die wie Skischuhe wirken, erlauben ihm, sich schnell durch den Schnee zu bewegen, ohne zu stark einzusinken.

Doch die Natur muss nicht immer der gefährlichste Gegner der Kleinkatzen sein. Am Beispiel des Ozelots erkennt man deutlich, dass der Mensch durch Profitgier viele einst weitverbreitete Arten fast aussterben ließ. Besonders begehrt waren nämlich lange Zeit die Felle von Ozelots, weshalb sie auch intensiv gejagt wurden. Heute haben sich die Bestände der Ozelots zum Glück wieder erholt.

Die legendärste Kleinkatze Amerikas ist mit Sicherheit der Puma. Diese Kleinkatze erreicht eine Schulterhöhe von 70 cm und ist ein sehr erfolgreicher Jäger. Leider ist sie oft zu erfolgreich: Denn bisweilen fällt sie auch Kinder an. In Regionen, in denen sich der Puma frei bewegt, sollte man deshalb stets vorsichtig sein.