» Katzen

» Werbung


Katzenspielzeug

Wenn man vor den Regalen in einem Zoofachgeschäft steht, wird man von der Flut der unterschiedlichen Spielzeuge, die es für Katzen gibt, regelrecht erschlagen. Keine Frage, Katzen brauchen Spielzeug, um sich nicht zu langweilen. Aber an was hat mein Tier am meisten Spaß? Und was ist tatsächlich ungefährliches Spielzeug?

Man sollte insgesamt bedenken, dass Katzenspielzeug immer auch für die Herrchen hergestellt wird: Lustige Figuren und bunteste Farbgebungen sind für die Katze zumeist nicht von wesentlicher Bedeutung. Natürlich ist es aber schöner anzusehen, wenn die Samtpfote mit einer Spielmaus spielt als mit einem undefinierbaren Fellklumpen.

In der Spielzeugflut kann man mindestens zwei Grundtypen von Spielzeugen erkennen: Spielzeug, das für das gemeinsame Spiel zwischen Herrchen und Katze gemacht wurde und Spielzeug, mit dem sich die Katze auch alleine beschäftigen kann. Katzenangeln zum Beispiel gehören eindeutig in die erste Kategorie. Sie bestehen zumeist aus einem Plastikgriff an dem eine Schnur mit einem Spielzeug befestigt ist. Der Katzenbesitzer kann damit der Katze etwas zum Jagen vor die Nase hängen, ohne dabei Gefahr zu laufen, zerkratzte Hände zu riskieren.
Man sollte dieses Spielzeug allerdings nicht an einer Tür oder sonstigen befestigen und die Katze damit alleine lassen. Die Katze könnte sich bei wilden Spielen in der Schnur verheddern und schlimmsten Falls strangulieren.

Auch Spielzeug, dass zunächst den Eindruck erweckt, die Katze könnte sich alleine damit beschäftigen, kann dem Tier nicht immer ohne Aufsicht bereit gestellt werden. Ein Beispiel hierfür sind Spielzeuge mit elastischen Sprungfedern, auf denen zu meist ein Bommel oder ähnliches befestigt ist, den es zu jagen gilt. Der Besitzer sollte, wenn sein Tier damit spielt, anwesend sein, um schnell eingreifen zu können, wenn sich zum Beispiel eine Kralle in der Sprungfeder verklemmt.

Spielzeug mit dem sich Katzen alleine beschäftigen können, sind Fellmäuse, genügend große Bällchen, etc. Aber auch hier gilt: Das gemeinsame Spiel macht mehr Spaß als das einsame.