» Werbung


Gattung Sotalia

Die Gattung Sotalia besteht grundlegend aus einer Art mit zwei Unterarten: aus dem Amazonas-Sotalia (Sotalia fluviatilis) und dem Guyana-Sotalia (Sotalia fluviatilis guianensis).

Die Oberseite dieser Art ist in dunkleren Grautönen gefärbt, die Unterseite hingegen ist weißlich, bisweilen rosafarben getönt. Ein dunkler Streifen zieht sich von den Augen zu den Flippen, während ein weiterer sich parallel über die Mitte des Körpers zieht. Die Finne der Sotalia-Delfine ist klein und dreieckig, die Flipper und die Fluke groß und breit. Mit bis zu 1,5 Metern Länge und bis zu 45 kg ist diese Art recht klein, jedoch aktiv, neugierig und springfreudig. Beide Sotalia-Arten ernähren sich von kleinen Fischen.

Einzige Unterscheidung zwischen beiden Unterarten ist der Lebensraum. Beide sind jedoch in den Gewässern Südamerikas zu finden. Während der Guyana-Delfin jedoch die flachen Buchten und Flussdeltas bevorzugt und nur bedingt in die Flüsse aufsteigt, lebt der Amazonas-Delfin in den Nebenarmen des Amazonas. Die oft schlammigen Gewässer machen dieser Art, die sich vorrangig mittels dem Sonarsystem orientiert, nichts aus. Der Guyana-Delfin hingegen bleibt lieber in klaren Gewässerbereichen. Der Amazonasdelfin gilt dabei als Einzelgänger, der Guyana-Delfin hingegen als geselliger Vertreter, der in kleinen Schulen lebt.

Beiden ist ein besonderer Platz in den Mythen der einheimischen Völker Südamerikas zu eigen, laut denen sie in der Nacht zu Menschenmännern werden sollen, um die jungen Frauen beim Tanz zu verführen.