» Werbung


Ostpazifischer Delfin

Der Ostpazifische Delfin (Stenella longirostris) ist, obgleich sein Name anderes vermuten lässt, in allen tropischen und subtropischen Meeren der Erde anzutreffen. Der Ostpazifik ist jedoch von der größten Zahl dieser Spezies bevölkert. Insgesamt wird die Nominatform des Ostpazifischen Delfins jedoch mit drei Unterarten ergänzt, die aufgrund unterschiedlicher Regionen und leichten Varietäten in Farbgebung der jeweiligen Populationen unterschieden werden.

Der Körperbau des Ostpazifischen Delfins ist auffallend schlank und mit einem langen Schnabel versehen, der von einer dunklen Spitze geziert wird. Mit einer grauen Grundfarbe verläuft vom Auge zu den Flippern ein dunkles Band. Die Unterseite ist zumeist weißlich oder hellgrau, die Flipper dabei lang und sichelförmig. Die dreieckige Finne ist je nach Varietät abgerundet bis nach vorne geneigt.

Besonders auf sich aufmerksam machen die Arten des Ostpazifischen Delfins mit ihrer aktiv-verspielten Art, die bisweilen in charakteristischen „Spinnings“ gezeigt wird, also in Sprüngen, bei denen sie sich um sich selbst drehen. Diese besonderen Sprünge haben dem Ostpazifischen Delfin auch die Trivialnamen Spinner oder Spinner-Delfin eingebracht. Bis zu 14 dieser Spins hintereinander wurden beobachtet, Ursache oder Bedeutung sind jedoch bis heute nicht geklärt.

Mit einer Größe von bis zu 2,1 Metern und bis zu 75 kg ist er relativ klein und zierlich für einen Delfin. Seine Nahrung besteht sowohl aus Fischen und Kalmaren, jedoch werden auch Krill und Krebstiere nicht verschmäht. Diese jagt er vornehmlich in den Hochseegebieten seiner Heimatgewässer, wo er generell Breiten mit großen Tiefen vorzieht.