» Werbung


Velociraptor

Zu den erfolgreichsten Jägern unter den Raubsauriern gehörte vermutlich der Velociraptor. Sein Name bedeutet „Schneller Plünderer“. Er war fast so schnell wie ein T-Rex und erreichte eine Geschwindigkeit von rund 60 Kilometern pro Stunde. Gefährlich waren vor allem die beiden Krallen an seinen Füßen, diese hatten eine Länge von etwa 9 Zentimetern. Im Gegensatz zu vielen anderen Dinosauriern waren Velociraptoren ziemlich klein. Sie maßen eine Länge von 1,80 Meter und eine Höhe von 60 Zentimetern.

Velociraptoren lebten vor 80 Millionen Jahren vermutlich in trockenen, wüstenartigen Regionen. Gefunden hat man das erste Skelett in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts in der Mongolei. Ein weiterer spektakulärer Fund ereignete sich 1971, in diesem Jahr fand man bei einer Ausgrabung erstmals einen kämpfenden Saurier. Der versteinerte Velociraptor hatte seine Krallen noch im Nackenschild eines Protoceratops.

Im Verhältnis zu seiner Körpergröße war sein Gehirn relativ groß. Forscher gehen deshalb davon aus, dass er überdurchschnittlich intelligent war. Gejagt hat er vermutlich im Rudel, zusammen mit bis zu fünf Artgenossen. Ihre Opfer waren wahrscheinlich um einiges größer als sie.

Eine wichtige Rolle spielten die Velociraptoren in dem Film „Jurassic Park“. Dort wurde sie aber aus dramaturgischen Gründen größer dargestellt, als sie in Wirklichkeit waren. Was außerdem im Film nicht deutlich wurde: Velociraptoren besaßen aller Wahrscheinlichkeit nach Federn. Fliegen wie Vögel konnten sie allerdings nicht.