» Werbung


Welcher Vierbeiner ist wie teuer?

Kinder sehen bei Haustieren zuerst einen knuddeligen Spielkameraden, mit dem man herumtoben kann. Und auf dieser Grundlage wird auch deren Entscheidung gefällt, was es letztendlich für ein Haustier sein soll. Egal ob Hase, Meerschwein oder Katze – Hauptsache weiches Fell und klein. Erwachsene sehen die Auswahl eines Haustieres dagegen mit etwas anderen Augen. Hier entscheiden bei nicht wenigen Tierliebhabern auch praktische Gesichtspunkte mit. So etwa die Reinlichkeit des Haustieres, deren optischer Wert und wieviel Pflege die einzelnen Tiere benötigen. Wer es zum Beispiel schlicht und einfach haben will, würde sich vielleicht für eine Echse entscheiden. Oder darf es doch lieber eine Vogelspinne sein? Letztere verlangt vom Partner und Bekannten sicher einiges an Überwindung, bevor man sich mit dem neuen Hobby anfreunden kann. Und ein weiteres Kriterium hilft bei der Entscheidung für ein Haustier – der Preis.

Denn während ein paar Fische oder zwei Hamster mit wenigen paar Euro relativ günstig sind, können andere Arten schnell hunderte bis tausende Euro kosten, und dass für nur ein Exemplar. Entscheidend für den Preis ist natürlich die Rasse und das Herkunftsland bzw. die Zuchterfolge. Gerade seltene Exoten, welche sich daneben nur schwer nachzüchten lassen, erreichen in heimischen Zoohandlungen regelmäßig stolze Preise. Beispiele sind etwa Koi-Karpfen aus Asien oder Schlangen und Echsen. So kann etwa eine Boa Constrictor Imperator den stolzen Preis von über 2.500,- EUR erreichen.

Und es geht noch teurer, wie Pferdeliebhaber wissen. Denn je nach Rasse und Stammbaum kann ein stolzer Vierbeiner schnell 10.000,- EUR oder mehr kosten. Generell sind den Preisen bei Haustieren keine Grenzen gesetzt. Und damit nicht genug – die Unterhaltskosten müssen ebenfalls einkalkuliert werden. Grundsätzlich gilt die Faustregel, dass seltene Rassen teurer gehandelt werden als leicht zu züchtende Arten. Und noch niedriger sinkt der Preis, wenn es sich bei Hund und Katze um einen Mischling handelt oder bei Hamster und Co um vermehrungsfreudige Arten.