» Werbung


Impfungen und ärztliche Fürsorge

Gesunde und kräftige Haustiere sind natürlich immer ein schönes Bild und der Anspruch, den jeder Besitzer an seinen vierbeinigen Freund hat. Aber egal wie sehr man sich auch um ein Haustier bemüht, es hegt und pflegt, Krankheiten und körperliche Beeinträchtigungen treten immer wieder auf. Neben Verletzungen kommt es in regelmäßigen Abständen zu Infektionen und speziell bei einigen Arten macht sich mit zunehmendem Alter der Zuchtdruck in Form von Gelenk- oder Gewebserkrankungen bemerkbar. Wenn sich diese Situation schon nicht komplett verhindern lässt, so können Haustierhalter aber gegen so manche Krankheit Vorkehrungen treffen.

Die Vorsorge beginnt aber nicht erst beim erwachsenen Tier, sondern bereits kurz nach der Geburt mit Impfungen gegen die gefährlichsten Krankheitserreger und Wurmkuren, welche speziell bei Katzen und Hunden in regelmäßigen Abständen immer wieder durchgeführt werden sollten. Kurz – auch Haustiere müssen hin und wieder zum Arzt. Natürlich bleibt dies nicht ohne Folgen für den Geldbeutel der Besitzer, da in Abhängigkeit von der Behandlung hier mehr oder minder hohe Kosten entstehen, die auf keinen Fall unterschätzt werden sollten, wie zum Beispiel die Kastration eines Rüden zeigt (inklusive Nachsorge warten hier mitunter 100,- EUR bis 200,- EUR auf den Haustierbesitzer).

Wie hoch die Tierarztrechnung am Ende einer Behandlung aber ausfällt, darüber kann an dieser Stelle leider nur spekuliert werden, da hier sowohl Größe als auch Gewicht entscheidend sind. Eine Möglichkeit, sich vorher über die Kosten zu informieren, ist zum Beispiel der Informationsaustausch mit einem Züchter. Letzterer kann im Allgemeinen nicht nur Tipps für die richtigen Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen geben, sondern gleichzeitig mit praktischen Ratschlägen zur Haltung eines Tieres weiterhelfen.