Vogelveranstaltungen

zoohandlung-draußen

Bei den Vogelvereinen und Verbänden werden verschiedenste Veranstaltungen zum Thema Vogel durchgeführt. In erster Linie sollen sie auf den Vogelschutz sowie das Hobby im Allgemeinen aufmerksam machen. Deshalb sind Vogelveranstaltungen mit verschiedensten Aktionen oftmals als Anziehungspunkt für die Öffentlichkeit gedacht. Hierzu zählen unter anderem Vogelausstellungen, Vogelwanderungen, Fachvorträge, Informationsstände bei anderweitigen Veranstaltungen, Werbeartikel, Vogelmärkte und sonstige Öffentlichkeitsarbeit.

Vogelveranstaltungen für Vereinigungen

Es gibt aber auch Vogelveranstaltungen, die ausschließlich für die Mitglieder der jeweiligen Vereinigungen gedacht sind. Dazu zählen z.B. Mitgliederversammlungen, interne Fachvorträge, Weiterbildungen und Sachkundenachweise, interne Vogelwanderungen, Vogelschutzprogramme, Vereinsprämierungen, Vogeltauschbörsen, usw. Natürlich geht die Vorstandschaft in solchen Fällen meist auf die Bedürfnisse der Einzelnen ein, um aus den Veranstaltungen einen effektiven Nutzen zu ziehen.

  1. Vogelveranstaltungen, die rein zu kommerziellen Zwecken organisiert werden, sind meist im Fachhandel oder in öffentlichen Anlagen anzutreffen.
  2. Hierzu zählen beispielsweise Vorführungen im Zirkus, Attraktionen in Tiergärten und Vogelparks, Greifvogelschauen in Falknereien, Vogelbörsen beim Futtermittelhändler und dergleichen.
  3. Verantwortungsbewusste Industrieunternehmen gewährleisten für ihre Kunden ebenfalls Weiterbildungsmaßnahmen in punkto artgerechte Tierhaltung, Vogelschutz, etc.

Bei den meisten Vogelveranstaltungen ist ebenfalls ein besonderes Augenmerk darauf gerichtet, dass sich neue Mitglieder in den einzelnen Vereinigungen anmelden. Zumal heutzutage mit größeren Nachwuchsproblemen in allen Bereichen der Kleintierhaltung zu kämpfen ist. Deshalb werden gerade die Veranstaltungen dazu genutzt, die Besucher von den Vorteilen des Hobbys zu überzeugen.

Vogelausstellungen

Die Vogelausstellung wird in der Regel von einem Verein organisiert. Überregionale Meisterschaften werden wiederum von Landesverbänden unterstützt, bzw. deutsche Meisterschaften von den Großverbänden selbst durchgeführt. Europa- und Weltmeisterschaften werden von einer internationalen Vereinigung, z.B. COM – Confederation Ornithologique Mondiale, geleitet. Wobei hierfür meist ein ausgewähltes Land als Ausrichter fungiert.

Man kann davon ausgehen, dass bundesweit in jeder größeren Stadt oder Gemeinde einmal jährlich eine Vogelausstellung stattfindet. Denn die Vereine sind weitgehend flächendeckend organisiert. Ein Großteil der Vogelausstellungen findet im Zeitraum von Ende September bis Anfang Dezember statt. Dies hat den Grund, dass die Zuchtzeit abgeschlossen ist und die Tiere inzwischen durchgefärbt sind.

Viele Vereinigungen veröffentlichen so genannte Terminkalender für Ausstellungen. Diese können über das Internet abgefragt werden und der interessierte Besucher kann eine Auswahl treffen, welche Schauen er besuchen möchte.

Verschiedenste Vogelarten

Generell werden bei einer Vogelausstellung verschiedenste Vogelarten einem Publikum öffentlich dargeboten. Außer es handelt sich um Spezialausstellungen, bei der meist nur eine bestimmte Vogelrasse ausgestellt wird, z.B. Internationale Cardueliden Ausstellung, usw. Ebenfalls halten Vogelausstellungen genügend Informationsmaterial zu verschiedenen Themen bereit. Oder aber engagierte Mitglieder stellen sich den Fragen der Gäste.

Bei den Vogelausstellungen wird überdies ein besonderes Augenmerk auf die Ausstattung der Käfige und Volieren gelegt. Sie sollen den natürlichen Lebensräumen der Vögel nachempfunden werden, die darin vorgestellt werden. Natürlich ist dies nicht immer einfach zu realisieren, zumal geeignete Pflanzen beschafft werden müssen, usw.

Des Weiteren findet man auf einigen Vogelausstellungen auch prämierte Vögel in so genannten Schaukäfigen. Hierbei geht es für die Züchter um den jährlichen Zuchterfolg, der mit einem selbst nachgezüchteten Vogel erzielt wird. Die Tiere werden für diese Prämierung trainiert, so dass ihnen die Ausstellung letztendlich sogar eine gewisse Freude bereiten kann. Überwiegend kommen domestizierte Vögel hierfür zum Einsatz.

Der Nachfrage nach lebendigen Tieren haben im Laufe der Jahre einige Vogelmärkte ins Leben gerufen. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in unseren Nachbarländern wird hiermit dem Vogelhandel aufs Eifrigste nachgekommen. In erster Linie treffen sich dort die Vogelzüchter, um ihre Jungtiere zu tauschen und eventuell auch zu verkaufen. Auf diese Weise ist der Fortbestand der Tiere in Gefangenschaft gewährleistet.

Vogelmärkte zum Kaufen von Vögeln

Vogelmärkte unterscheiden sich auch nach Vogelarten. So ist auf einem normalen Vogelmarkt der Sittich, verschiedene Cardueliden und Exoten sowie Papageien erhältlich. Auf dem Taubenmarkt werden ausschließlich Tauben gehandelt. Und das Rassegeflügel hält sich meist im Zusammenhang mit Kleintiermärkten auf.

Vogelmärkte werden meist durch Vogelvereine oder Verbände organisiert. Diese wiederum legen sich selbst Bestimmungen auf, um einen fairen Handel zu garantieren.

Käfigbesatz

Dazu gehört der Käfigbesatz zu Verkaufszwecken, sprich die Vogelanzahl pro Käfiggröße. Aber auch der einwandfreie Gesundheitszustand, notwendige Verkaufspapiere, Beringungspflicht, usw. So genannte Vogelbörsen sind überdies bei den Vogelausstellungen anzutreffen. Die Gegenfinanzierung der daraus resultierenden Kosten geschieht mittels Eintrittsgelder sowie der teilweisen Flächenvermietung an Futtermittelhändler und Zubehörverkäufer.

Aber auch der spezialisierte Zoofachhandel organisiert immer wieder Vogelmärkte. So stellen die Händler ausreichende Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen die Vogelzüchter ihre Tiere anbieten können. Oder aber es werden geeignete Hallen angemietet, um den Vogelverkauf zu unterstützen. In diesem Fall trägt das Finanzrisiko der anbietende Händler.

Ornithologische Wanderungen

Ornithologische Wanderungen werden vielerorts von Fachkundigen aus den Vereinen in heimischen Wäldern und Vogelschutzgebieten angeboten. Bei diesen Wanderungen werden die Vogelarten erklärt, die im jeweiligen Gebiet ansässig sind. Mit etwas Glück können diese auch alle in Augenschein genommen werden. Ein guter Vogelwanderer kennt zudem die besten Zeiten für die Besichtigung. Oftmals stehen in aktuellen Tageszeiten Termine für solche Veranstaltungen.

  • Gleichzeitig wird bei Vogelwanderungen auf allerlei Details aufmerksam gemacht. Sei es auf den Gesang der Vögel, auf verschiedenste Nistplätze, auf Nahrungsmittel der Tiere und ähnliches.
  • So lernt der Wanderer im gleichen Zuge viel über die örtliche Natur, überwiegend die angesiedelten Pflanzen.
  • Er wird gleichzeitig sensibilisiert, wie er sich gegenüber den Tieren verhalten muss, um sie letztendlich auch in Augenschein nehmen zu können.

Manche Organisationen bieten überdies Wanderungen bzw. ornithologische Fahrten ins Ausland an. Die Flamingos der Camarque, die Bienenfresser in Ungarn, die Störche am Neusiedler See, etc. sind Beispiele in den unmittelbaren Nachbarländern. Auch können Wanderungen in Zooanlagen stattfinden, wofür sich die Vogelparks auf Teneriffa oder Gran Canaria ebenso anbieten, wie der Alpenzoo im österreichischen Innsbruck, usw.

Ornithologische Wanderungen in Australien und Co

Ornithologische Wanderungen in Australien, asiatischen oder afrikanischen Ländern sowie in Südamerika sind nur selten im Angebot und ausschließlich den wirklich interessierten Ornithologen zu empfehlen. Zumal hier einiges an Kosten kalkuliert werden muss, da riesige Strecken während der Reisen zurückgelegt werden.