Zwergseidenhühner

zwergseidenhuhn

Das Zwergseidenhuhn wird im ausgewachsenen Alter als Henne 500g und als Hahn 600g schwer. Es stammt ursprünglich vom Haushuhn ab. Sie haben fünf Zehen statt der vier, die normalerweise bei Hühnern üblich sind.

Es werden grundsätzlich drei Arten der Seidenhühner unterschieden:

  • Das Japanische Seidenhuhn,
  • Das Siamesische Seidenhuhn und
  • Das Zwergseidenhuhn

Bei diesem Artikel wird es fokussiert um das Zwergseidenhuhn gehen. Die Ursprünge desselben sind nicht ganz geklärt. Jedoch berichtete bereits Marco Polo 1292 von Hühnern, die ähnlich ausgesehen haben müssten oder wahrscheinlich sogar tatsächlich Seidenhühner waren.

Er hat sie in der Region China und Mongolei beobachtet. Er hat katzenähnliche und haarige Hühner umschrieben. Auch Conrad Gessner berichtete 1555 in einem Buch von solchen Tieren. Interessant hierbei ist, dass diese Hühnerrasse erst 1988 offiziell anerkannt wurde.

Zwergseidenhühner: Farbschläge und Aussehen

Die Farbschläge der Hühner können in unterschiedlicher Form auftreten. In der Regel sind sie weiß oder auch schwarz.

Insgesamt sind jedoch folgende Farbschläge allgemein zu finden und gelten bei der Rasse als anerkannt:

 
  • Weiß
  • Schwarz
  • Gelb
  • Perlgrau
  • Blau
  • Gesperbert
  • Splash
  • Wildfarben
  • Silber-Wildfarben
  • Rot

Die Zehen der Zwergseidenhühner sind nach oben gedreht. Sie haben keinen Kontakt zum Boden. Außerdem sind die Füße etwas befiedert. Zudem sind sie mit ihren seitlich abstehenden Flügeln optisch auffällig. Insgesamt zeichnet sie eine Seidenfiedrigkeit aus, welche sie besonders flauschig erscheinen lässt. Unter dem Gefieder haben sie eine bläulich-schwarze Haut. Dieselbe Farbe besitzen auch das Fleisch und die Innereien.

Zudem können Zwergseidenhühner in Erscheinung treten, die einen Bart haben oder nicht. Wie eingangs bereits erwähnt, liegt das Gewicht eines ausgewachsenen Zwergseidenhuhns – abhängig vom Geschlecht – zwischen 500 und 600g. Das Gewicht der gelegten Eier kann bis zu 40g reichen. Die Eierschalenfarbe ist hellbraun.

Lebensweise der Zwergseidenhühner

Zwergseidenhühner gelten als robust und pflegeleicht aufgrund ihrer einfachen Lebensweise. Die Seidenfiedrigkeit macht es unmöglich, dass die Tiere fliegen können. So können sie über geschaffenen Barrieren nicht hinwegfliegen Sie brauchen normalerweise, bedingt durch die geringe Größe, nicht viel Freifläche. Dennoch können sie als typisch „freilaufende“ Hühner gehalten werden, was für sie entsprechend artgerechter ist.

Sie sind insgesamt sehr zahm, besonders wenn sie länger in menschlicher Nähe gehalten werden. Das bedeutet, man kann sie sogar auf die Hand nehmen und sie bleiben dabei ruhig. Dadurch dass die Fiedern sehr anfällig für Wasser sind, sollte die Lebensfläche nicht komplett ohne Überdachung gestaltet sein. Sie brauchen zumindest einen schützenden Raum, in welchen sie sich bei Regen stellen können.

Aus diesem Grunde gibt es grundsätzlich Tipps für das Ambiente:

  • Mindestens eine große Regenüberdachung einplanen.
  • Da Zwergseidenhühner nicht schwimmen können: Falls ein Teich vorhanden ist, diese vor einem Hineinfallen schützen.
  • Dazu sind griffige Schutzfolien oder sogar ein kleiner angelegter Wall zu empfehlen.
  • Den Untergrund mit richtigem Material trocken halten.
  • Schutz vor Katzen anbringen, wenn diese ebenso gehalten werden. Es kann zwar sein, dass sie sie nicht attackieren. Aber eine Prophylaxe in diesem Falle ist besser als die Nachsicht.
  • Gefährlich wird es mit Sicherheit jedoch bei Raubvögeln, wenn sie in der Region vorkommen. Diese müssten beobachtet und ggf. ein besserer Schutz wie ein Zaungehege angelegt werden.

Gerade zu den Katzen sollte nochmals erwähnt sein, dass es eher wahrscheinlich ist, dass sie in den Stall eindringen wollen, wenn die Hühner Küken haben. Dann sollte auf jeden Fall schützend an die Küken gedacht werden und für sie ein separater Extrabereich anlegt werden.

Die Lebenserwartung ist in etwa ähnlich wie bei anderen Hühnern. Der Besitzer kann von einer Lebensdauer von ungefähr drei Jahren ausgehen. Bei speziellen Unterrassen kommen auch längere Lebenserwartungen vor.

Zwergseidenhuhn – Haltung, Stall und Eier

zwergseidenhuehner-bild

Die Zwergseidenhühner haben eine ausgezeichnete Eigenschaft als Brüterinnen. Wie kurz erwähnt, sollte dafür insbesondere ein trockener Schutzraum geschaffen sein. Denn es besteht die Gefahr, dass die Tiere sich bei hoher Feuchtigkeit erkälten oder sogar verenden, wenn es extrem kalt und zugleich wird. Zudem sollte eine Zugluft innerhalb des Stalls vermieden werden.

Um das Ambiente trocken zu halten, könnte feiner Sand mit Sägespänen und mittelgroße Buchenholzstückchen helfen. Letztere entziehen der Umgebung Feuchtigkeit. Dies ist somit insbesondere für die kalte Jahreszeit wie im kalten Herbst bis Frühling zu empfehlen. Die Hühner legen ihre Eier nicht in üppiger Anzahl wie beispielsweise Legehühner anderer Rassen.

Küken

Wie zuvor angedeutet, müssen die Küken besonders vor eventuellen kleinen Raubtieren geschützt werden. Zusätzliche Gefahrenquellen zu Katzen sowie Raubvögeln können auch Marder oder Hunde für die Küken sein. Dies mag auch dann der Fall sein, wenn Hunde ggf. nur mit ihnen spielen möchten. Also auch hier ist Vorsicht geboten.

Interessant ist die Erbspaltigkeit bei blauen Hühnern. Denn eine Kreuzung mit derselben Farbe bedeutet nicht zwangsläufig, dass auch gleichsam blaue Küken entstehen. Es schlüpfen blaue, splash-farbene und schwarze Küken.

Ernährung der Zwergseidenhühner

Die Ernährung ist einfach und der anderer Hühner in etwa angeglichen.

Dabei sollten folgende Nähstoffe als Ernährung dargereicht werden:

  • Weizen
  • Gerste
  • Maisschrot
  • Mischfutter

Das Mischfutter ist oftmals etwas teurer. Es sollte ab und an gereicht werden, nicht nur damit die Hühner ernährungstechnisch eine Ergänzung bekommen, sondern auch von der geschmacklichen Seite her.

Da die Hühner gerne alles, was im Stall zu finden ist mal anpicken, können sie auch vegetarische Essensreste oder auch Insekten fressen. Jedoch sollten vorwiegend die oben genannten Nährstoffe gegeben werden. Dies trifft besonders auf den Winter zu.

Zwergseidenhühner kaufen

Da das Brüten etwas Anspruchsvolles und manchmal nicht so ergiebig wie bei anderen Hühnern ist, empfiehlt es sich, Zwergseidenhühner hinzuzukaufen. Denn die Besitzer dürfen lediglich circa 80 Eier im Jahr erwarten. Wenn zudem noch ein Eigenbedarf besteht, ist die Anzahl zum Züchten knapp. Wenn nicht viele Muttertiere vorhanden sind, kommt dies dann zusätzlich erschwerend hinzu.

Es gibt mittlerweile viele Hühnerfarmen, die sich mitunter auf diese Rasse spezialisiert haben. Diese übernehmen das Brüten und die Interessenten können dort genügend nachkaufen. Dies ist insbesondere zu empfehlen, wenn die Ställe sehr begrenzt sind und ggf. mehr Schutz wegen der oben genannten kleinen Raubtiere geschaffen werden muss. Dies „raubt“ jedoch wichtigen Platz zum Brüten und Freilauf für die Küken.