Blut im Stuhl beim Hund

Wird festgestellt, dass der Hund Blut im Stuhl hat, sollte die Suche nach der Ursache oberste Priorität haben. Die Gründe dafür können unterschiedlich sein und müssen nicht unbedingt mit einer schwerwiegenden Krankheit in Verbindung stehen. Wichtig ist, dass schnell gehandelt wird, um im Extremfall eine Verschleppung zu verhindern.

Welche Ursachen kann Blut im Stuhl beim Hund haben?

Bei Blut im Stuhl beim Hund ist zu unterscheiden, ob es sich um feste Teile, dunkles oder frisches Blut handelt. Dies kann bei der Beurteilung der Ursache eine wichtige Rolle spielen. Ein Besuch beim Tierarzt ist bei diesen Symptomen unumgänglich. Um die Ursache zu erforschen, sind alle Beobachtungen mitzuteilen.

  • Würmer
  • Knochenkot
  • Magen- Darm- Erkrankungen
  • Darmentzündung (akut oder chronisch)
  • Tumore und Geschwüre
  • Analdrüsenentzündung
  • Verstopfung
  • Vergiftung
  • Giardien

Die Liste der möglichen Ursachen ist lange und setzt sich aus den unterschiedlichsten Erkrankungen zusammen. Während einige Krankheiten mit einer kleinen Behandlung verbunden ist, sind bei anderen Diagnosen größere Eingriffe notwendig.

Darmentzündung beim Hund – Blut im Stuhl und weitere Anzeichen

Darmentzündungen sind mit mehrere Anzeichen verbunden, die auf diese Erkrankung schließen lassen. In der Regel ist der Stuhl sehr dünn und ist nicht selten sehr wässrig. Ebenfalls kommt es häufig vor, dass die betroffenen Hunde mehrmals am Tag koten. Als drittes Anzeichen gilt Blut im Stuhl, das frisch oder dunkel, mit oder ohne Schleim verbunden sein kann.

Die Anzeichen sind lediglich Indizien, die eine genauere Überprüfung durch einen Tierarzt vorsehen. Es können verschiedene Bereiche des Darms betroffen sein. Sowohl der Dickdarm, wie auch der Dünndarm können sich entzünden. Es gibt viele Ursachen, die zu einer Entzündung des Darms, auch Enteritis genannt, führen können.

Ob Würmer, Giardien, Bakterien, Viren oder Pilze, selbst eine Vergiftung kann die Entzündung auslösen. Der Zugang zu verschiedenen Pflanzenschutz- und Düngemitteln ist zu unterbinden, um eine Vergiftung zu verhindern. Selbst kleinste Mengen können schwerwiegende Beschwerden mit sich bringen. Sogar Essensreste der Menschen können zu den möglichen Ursachen gewertet werden.

Nach Antibiotika Blut im Stuhl – Was ist zu tun?

Antibiotika wird bei verschiedenen Krankheiten verabreicht, die einen bakteriellen Hintergrund haben. Somit kann es sich ebenfalls um Darmerkrankungen handeln. Es ist allgemein bekannt, dass Antibiotika die Darmflora reduziert oder bei einer längeren Gabe zerstört. Dies kann in Verbindung mit einem empfindlichen Darm zu weiteren Problemen führen.

Selbst wenn sich in den ersten Tagen Erfolge zeigen, ist es nicht ausgeschlossen, dass kleine Risse an den Adern nach der Behandlung entstehen. Diese führen durch das abgehende Blut automatisch dazu, dass Blut im Stuhl zu sehen ist.

Die durch die Entzündung empfindliche Haut braucht nach der Bekämpfung der Bakterien, Zeit um vollständig wiederhergestellt zu sein. In dieser Zeit bietet sich eine Nahrungsumstellung auf Schonkost an, um die betroffenen Stellen nicht zu strapazieren oder gar zu verletzen.

Bei Unsicherheiten sollte Kontakt zum behandelnden Tierarzt aufgenommen und eine Aufbauförderung für die Darmflora verabreicht werden.

Durchfall und Schleim im Stuhl beim Hund – Mögliche Ursachen

Die Kombination aus Durchfall und Schleim im Hundekot können Anzeichen für eine Erkrankung des Darms sein. Es gilt abzuklären, welche Farbe der Schleim und der Stuhl hat, um weitere Einschätzungen vorzunehmen. Eine Darmentzündung, Würmer oder andere Parasiten können hinter dieser Beobachtung stecken. Die konkrete Ursache gilt es, durch eine ausgiebige Untersuchung, zu finden.

Beide Symptome können ebenfalls unabhängig voneinander auftreten, was wiederum andere Ursachen haben kann. Hier gilt ebenfalls, dass auf die Farbe und die Konsistenz zu achten ist, da diese Beschreibungen dem Tierarzt bei der Stellung der Diagnose helfen.

Während ein durchsichtiger bis weißlicher Schleim normal sein kann, kann die Menge entscheidend über das weitere Vorgehen sein. Der Schleim kann allerdings auch andere Farben aufweisen, deren Ursache meist nicht harmlos ist.

  • Roter Schleim: Das ist ein Zeichen von Blut, dass im Stuhl enthalten ist. Da es ich um ein Anzeichen für Probleme im Magen-Darm-Trakt handeln kann, sollte umgehend der Tierarzt aufgesucht werden. Sowohl eine Darmerkrankung, wie auch Parasiten können der Auslöser für den Schleimabgang sein.
  • Gelber Schleim: Diese Farbe ist ein Anzeichen für eine Infektion, die bei Welpen und ausgewachsenen Hunden vorkommen kann. Der Besuch beim Tierarzt ist ebenfalls dringlichst empfohlen.

Bei geringfügigen Beschwerden kann ab dem dritten Tag über eine vorübergehende Umstellung der Ernährung nachgedacht werden. Dabei ist sowohl vor, wie auch bei der Umstellung auf die Veränderungen zu achten.