Wie lange kann ein Hund alleine bleiben? 

Wie lange kann ein Hund alleine bleiben?

Das Thema ist weitumstritten und im Internet stark diskutiert. Wie lange kann ein Hund allein zuhause bleiben? Bevor die Entscheidung fällt , was für ein Hund es denn werden soll, sollte der Halter sich darüber im Klaren sein, wie lange sein Hund alleine zuhause bleiben darf. Denn oft müssen sich Hund und Halter an das alltägliche Jobleben anpassen. Meist mit der Auswirkung, dass der Hund alleine zuhause bleiben muss.

Wie lange kann ein Hund alleine bleiben: Trennungsangst

Das Alleinzuhausebleiben ist für die meisten Hunde ein nur schwer zu akzeptierender Kompromiss. Hunde sind Rudeltiere und sobald der Halter das Haus verlässt ,scheint der Rudel für den Hund unvollständig. Der Hund stellt sich die unweigerlichen Fragen „Wann kommt er /sie wieder?“ „Kommt er /sie überhaupt wieder?“ und „Wo geht er/sie hin?“ Viele Hunde entwickeln Ängste und Angstverhalten, sobald das Herrchen aus der Tür verschwindet.

Sie fangen an laut zu bellen, zerkauen Gegenstände oder koten auf den Boden, da sie niemand Gassi führt. Solche Ereignisse scheinen aussichtslos, sind jedoch oft vermeidbar.

Wie lange kann ein Hund alleine bleiben?

Eine Möglichkeit für Hund und Halter solche extremen Situationen zu vermeiden wäre eine Hundeschule. Dort werden unter begünstigten Verhältnissen dem Halter Tipps gegeben mit seinem Hund umzugehen und ihm die Ängste zu nehmen. Wenn eine Hundeschule nicht möglich ist oder aus anderen Gründen nicht machbar, kann der Halter auch problemlos alleine die Situation meistern.

Denn der Hund, das Sozialste unter den Haustieren, kann durchaus alleine zuhause gelassen werden. Jedoch wird geraten, dies nicht länger als 6 Stunden zu tun. Außerdem sollten Maßnahmen getroffen werden, um dem Hund die Zeit alleine so angenehm wie möglich zu gestalten.

Maßnahmen und wie ich einen Hund das Alleinsein beibringe

Eine Maßnahme ist es , dem Hund den Ausgang ,um sein tägliches Geschäft erledigen zu können, zu gewähren. Das heißt ihm eventuell einen anliegenden Garten bereitzustellen oder ähnliches. Das Umfeld in dem sich der Hund während er alleine ist befindet, sollte aufregend gestaltet sein und für Unterhaltung sorgen, beispielsweise mit Spielzeugen oder einem intelligenten Futterzufuhrgerät.

 
  • Das Spielzeug sollte in einer Tasche vorbereitet sein, die nur hervorgeholt wird, wenn das Haus verlassen werden soll.
  • Der Hund verbindet dadurch etwas Positives und Unterhaltsames mit der Abwesenheit seines Halters.
  • Der Hund sollte auch von äußeren Umweltgeräuschen abgeschottet werden, daher ist es ratsam ein Radio auf leiser Lautstärke einzuschalten, bevor der Hund alleine gelassen wird.
  • Der Hund wird somit ruhig gestellt und ist vor lauten Geräuschen, die ihn erschrecken oder ihm Angst machen könnten, isoliert.

Außerdem sollte die Verabschiedung nicht unnötig herausgezögert werden, denn dadurch bekommt der Hund den Eindruck der Endgültigkeit und gewöhnt sich nicht an den vollkommen normalen Vorgang der Rückkehr und des Weggehens.

Bevor der Halter das Haus verlässt ist das Gassigehen oder ein längerer Spaziergang eine produktive Möglichkeit den Hund auszupowern, sodass er sich zuhause entspannt und ausgetobt ausruhen kann. Denn Schlaf ist eine gute Zeitüberbrückung, um den Hund länger alleine zuhause lassen zu können. Deshalb sollte im Haus oder in der Wohnung für einen bequemen Schlafplatz gesorgt sein, in dem sich der Hund wohlfühlt.

Erwachsene Hunde und Welpen

Wie lange kann ein Hund alleine bleiben?

Erwachsenen Hunden muss das Alleinsein oftmals neu beigebracht werden. Durch zu übermäßige Aufmerksamkeit vom Halter zum Hund, gewöhnt sich der Hund daran, dass das Herrchen jederzeit greifbar ist. Deshalb führt es zum Unverständnis des Hundes, wenn der Halter dann abrupt ohne ihn das Haus verlässt.

Oftmals sind es schon bestimmte Verhaltensmuster des Halters, die dem Hund vermitteln gleich alleine gelassen zu werden. Beispielsweise das Schlüsselklappern oder das Schuheanziehen. Das führt bei dem Hund zu Aufregung und Angst vorm Alleinsein.

  • Um diese Folgen zu vermeiden, ist es ratsam, dass der Halter in unkritischen Situationen wie dem Wäscheaufhängen, beginnt mit den Schlüsseln zu klappern, um die Situation des tatsächlichen Weggehens zu entschärfen.
  • Die eigentliche Arbeit fängt jedoch schon im Welpenalter an.
  • Der Hund sollte daran gewöhnt sein, nicht rund um die Uhr Aufmerksamkeit geschenkt zu bekommen.
  • Dem Welpen sollten Nichtbeachtungsphasen eingeräumt werden, in denen der Hund sich mit sich beschäftigen soll.

Nach und nach kann man die Nichtbeachtungsphasen in kurze Abwesenheiten umwandeln. Wenn der Hund dabei gelassen bleibt, kann dieser Zeitraum verlängert werden. So gewöhnt sich der Hund schrittweise an die Abwesenheit des Halters. Mehr dazu unter Welpen alleine lassen.

Welche Hunderasse kann man am längsten alleine lassen?

Auf die Frage, welche Hunderasse am unproblematischsten allein gelassen werden kann, gibt es keine konkrete Antwort. Der Halter sollte sich nach dem Verhalten und den Bedürfnissen des individuellen Hundes richten. Ein beispielsweise verspielter und aufgedrehter Hund,wie es Huskies oft sind , sollte eher nicht länger als 4 Stunden alleine gelassen werden.

Es kommt auch auf das Alter des Hundes und die damit zusammenhängenden Verhaltensmuster an. Ein älterer und träger Bernhardiner lässt sich bspw. leichter alleine zuhause lassen als ein 2 jähriger Yorkshire Terrier, der für sein Alter entsprechend reagiert.

Somit lässt sich nicht genau sagen, welcher Hund dafür geeignet ist, lange Zeit alleine zuhause zu bleiben und welcher nicht. Auf jeden Fall sollte der Halter gewissenhaft entscheiden, ob ein Hund für ihn/sie in Frage kommt, abhängig von seinen Weggehzeiten.