Minischwein

Minischwein_Minipig

Wie auch bei anderen Haustieren, gibt es beim Minischwein einiges zu beachten. Daher sollte man sich im Vorfeld über die Unterschiede der Rassen und die Haltung informieren. Dazu gehört die Pflege sowie die Fütterung der Tiere. Da es sich beim Minipig um ein Haustier handelt, sollte die Wohnung die notwendigen Elemente aufweisen, dass sich die Tiere wohlfühlen.

Mini Schweine als Haustiere halten

Auch wenn das Wort Haustier dazu verleitet zu glauben, dass die Tiere gänzlich im Haus oder in der Wohnung gehalten werden können, ist die Realität etwas anders. So sollte den kleinen Schweinen viel Auslauf ermöglicht werden. Durch das schnelle Lernen, was bei diesen Tieren selbstverständlich ist, ist eine zeitweise Haltung in der Wohnung nicht ausgeschlossen. Zudem sind Schweine schnell stubenrein, was eine Haltung im Haus unterstützt.

Dennoch darf auf den Auslauf nicht verzichtet werden. Dabei kann selbst entschieden werden, ob das Tier selbst zu seiner Freifläche gelangen kann oder der Auslauf von den Besitzern geregelt wird. Wenn die Entscheidung für die Anschaffung von einem Schwein getroffen wird, sollte die Haltung in der Wohnung aus sozialer Sicht befürwortet werden.

Daher ist darüber nachzudenken, ob die Anschaffung eines Artgenossen umsetzbar ist, damit sich eine Gruppierung bilden kann. Diese Überlegung bezieht sich insbesondere auf die Psyche der Tiere, die mindestens Sichtkontakt haben möchten und sollten. Bei der Zusammenstellung ist es nebensächlich, ob es sich um zwei Sauen oder Sauen und einen kastrierten Eber handelt.

Miniaturschwein Rassen

Es gibt mehrere Rassen vom Zwergschwein, die sich in verschiedenen Punkten unterscheiden. Sechs Rassen haben sich durchgesetzt, die mit unterschiedlichen Eigenschaften überzeugen.

  • Mini- Hängebauchschwein: Es erreicht bis zu 35 Kilogramm und hat bei richtiger Ernährung eine Lebenserwartung von bis zu 15 Jahren. Ein gelegentlicher Sturkopf und leichte Aggressionen können gegeben sein.
  • Göttinger Minischwein: Die Optik gleicht einem Wildschwein. Das maximale Gewicht liegt bei 35 Kilogramm. Der Charakter gleicht den Hängebauchschweinen, da diese aus einer Rasse stammen.
  • Münchner Minaturschweine: Sie erreichen ein Gewicht von 60 Kilogramm. Die Haut dieser Rasse ist braun und mit dünnen Borsten übersät.
  • Wiesenauer Miniaturschweine: Das Endgewicht beläuft sich auf 20 bis 25 Kilogramm. Die Haut ist frei von Falten und kann hell einfarbig, gescheckt oder schwarz-weiß sein.
  • Bergsträßer Knips: Bei dieser Rasse wurden mehrere Rassen der kleinen Schweine miteinander verbunden. Das Endgewicht beläuft sich auf 12 bis 30 Kilogramm. Das Fell ist das ganze Jahr mit Borsten übersät.
  • Kune-Kune: Die Optik charakteristisch. Die Ohren sind mit Pinseln, die Tiere sind rund und haben verschiedene Scheckungen. Diese Rasse wird aktuell nur noch von Züchtern am Leben erhalten.

Richtige Pflege der Minischweine

In regelmäßigen Abständen sind der Stall und das Klo zu reinigen. Zur Übernachtung im Freien sollte ausreichend Stroh vorhanden sein. Je weicher der Untergrund der Schweine ist, desto wichtiger ist die regelmäßige Kürzung der Klauen. Dies kann durch einen regelmäßigen harten Untergrund entfallen.

 

Ein gelegentliches Bad in einer Suhle oder alternativ in einem feuchten Sandkasten machen es Blutsauger schwerer die Tiere anzugreifen. Im Sommer sollte zudem ein Schattenplatz gegeben sein. Regelmäßiges Waschen darf ausschließlich mit warmem Wasser erfolgen, welches keinerlei Zusätze aufweist.

Durchschnittliches Alter der Mini Pigs

Die verschiedenen Rassen weisen teilweise Unterschiede beim Maximalalter auf. Mit einer artgerechten Haltung und vor allem einer angepassten Ernährung kann die Lebensdauer erhöht werden. So kann mit einem durchschnittlichen Alter von 12 bis 15 Jahren gerechnet werden. Bei den meisten Rassen ist damit zu rechnen, dass die Tiere bis zum vierten Lebensjahr wachsen und erst dann ihre endgültige Größe erreichen.

Nur wenige Rassen gelten im Vorfeld als ausgewachsen. Bei den Hängebauchschweinen muss bei einer falschen Ernährung damit gerechnet werden, dass die Tiere wesentlich kürzer leben. So kann es in diesem Fall zu Haltungsschäden kommen, die im Alter von drei bis vier Jahren zum Tod führen können.

Richtige Fütterung der Schweine

Minipig

Die tägliche Futterration belaufen sich auf maximal zwei Prozent des Körpergewichts der Miniaturschweine. Diese Menge sollte auf zwei Mahlzeiten aufgeteilt werden. Leckereien zwischendurch sind bei der Futterdosierung zu berücksichtigen.

Alleinfutter: Geschrotetes Getreide, wie Gerste, Weizen, Hafer und Mais, welches mit Wasser angerührt wird. Im Winter ist warmes Wasser zu verwenden.

Mineralzusätze aus dem Fachhandel: Die Dosierung ist auf Größe und Gewicht der Schweine anzupassen.

Pet Pig Müsli: Diese Zusammenstellung des Müslis wird speziell auf die Bedürfnisse der kleinen Schweine angepasst und minimiert so Unverträglichkeiten.

Ergänzungsfutter: Das Getreide lässt sich mit Obst, Gemüse und Kleie erweitern. Im Laufe des Tages lassen sich die Zusätze alleine oder mit Heu und Stroh füttern. Bei Brot ist darauf zu achten, dass es sich keinesfalls um frisches Brot handelt.

Keine süßen Speiseabfälle: Schweine vertragen keine Süßigkeiten oder süße Früchte. Stattdessen besser zu Gemüse und Trockenfrüchte greifen. Lebensmittel sollten keinen Schimmel oder verfaulte Stellen aufweisen.

Kein Fleisch: Das Fleisch kann Keime aufweisen, die ausschließlich durch ausreichend Erhitzung abzutöten sind.

Wo kann man das Minipig kaufen?

Es wird empfohlen, dass die Anschaffung der Tiere ausschließlich bei einem Züchter erfolgt. Allerdings ist zu bedenken, dass es in diesem Fall ebenso Unterschiede gibt. So sollte es sich im Idealfall um einen eingetragenen Züchter handeln. Diese werden vom Veterinäramt überwacht, weshalb mit einem gesunden Tier zu rechnen ist.

Ein weiteres Zeichen ist, dass diese Tiere mit einer Ohrmarke versehen sind. Der Preis ist variabel und meist den Preisen von Hunden zu vergleichen. Schwankungen sind durch die Anpassung von Angebot und Nachfrage nicht ausgeschlossen.

Züchter können die Interessenten über eine artgerechte Haltung informieren, was bei Zoohandlungen teilweise zu wünschen übrig lässt. Zu günstige Preise sind zu ignorieren, da diese meist mit einem Haken versehen sind und die Tiere nicht artgerecht gehalten werden.