Wombat als Haustier halten

wombat-als-haustier-halten

Zugegebenermaßen kann man beim Anblick eines Wombats schon mal ins Schwärmen kommen. Durch ihr süßes Erscheinungsbild– ähnlich eines kleinen Bären, sieht man die Wombats oft als zahmes, niedliches kleines Tierchen an. Die bis zu einem Meter langen Säugetiere sind aber keineswegs als kuschelige Haustiere geeignet.

Wombats gehören zu der Rasse der Beuteltiere und sind vorwiegend im südlichen sowie östlichen Australien anzutreffen. Sie erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 120 Zentimetern und werden bis zu 40 Kilogramm schwer. Das stämmig gebaute Tier ist eng mit den Koalas verwand. Mit ihnen teilt der Wombat Ähnlichkeiten wie den Gebissaufbau und die Schädelbasis.

Wombat nicht als Haustier geeignet

Wombats sind eine vom Aussterben bedrohte Tierart. Inzwischen sind bereits drei von fünf Gattungen ausgestorben.

  • Die beiden lebenden Gattungen werden in drei Arten unterschieden – den Nacktnasenwombat sowie den nördlichen und südlichen Haarnasenwombat.
  • Die nördlichen Haarnasenwombats findet man nur noch circa 110 mal, die allesamt in Gefangenschaft leben.
  • Alle Arten sind reine Pflanzenfresser und ernähren sich ausschließlich von Gras, Wurzeln und Rinde.
  • Wie bei vielen Nagetieren wachsen die Zähne eines Wombats ein Leben lang.
  • Durch das Nagen an Baumrinde oder das Fressen von Nüssen stutzen sie ihre Zähne.

Wombats sind wildlebende Tiere, die in Gefangenschaft lediglich in Zoos und unter strengen Vorschriften gehalten werden dürfen. Aufgrund der hohen Ansprüche und der Gefährdung eignen sie sich nicht als Haustiere und können nicht in einem Haus oder gar einer Wohnung gehalten werden. Am wohlsten fühlt sich das wilde Tier in seiner Heimat Australien.

Verhalten in der Wildnis

wombat-als-haustier

Dringt ein fremder Wombat in das Territorium des anderen ein, kann es zu Konkurrenzverhalten kommen. Nicht selten gibt das Männchen zur Revierverteidigung Drohgebärden ab. Diese zeigen sich durch Zähneknirschen und Knurrgeräusche, während der Kopf hin und her geschwenkt wird.

 

Eine Besonderheit: Wombats benötigen bis zu 14 Tage, um eine Mahlzeit komplett zu verdauen. Ihr Kot ist würfelförmig, was zur besseren Reviermarkierung dient, denn so bleibt der Kot besser an den exponierten Stellen liegen. So wird ein Herabrollen verhindert.

Fortpflanzung bei Wombats

Etwa alle zwei Jahre bringt das Weibchen ein Jungtier zur Welt. Bei der Geburt ist der Nachwuchs etwa so klein wie eine Erbse. Ist das Junge auf der Welt, krabbelt es auf direktem Weg in den Beutel der Mutter. Dort dockt es an einer der beiden Zitze des Muttertieres an und verweilt bis zu acht Monaten und wird dort gesäugt.

Danach bleibt das Jungtier noch ein Jahr in der Nähe der Mutter bis es alleine die Welt erkundet.

Wombats sind Einzelgänger und kommen nur zur Paarungszeit zusammen. Die Lebenserwartung eines freilebenden Wombats liegt bei etwa 5 Jahren. In Gefangenschaft werden die Beuteltiere bis zu 20 Jahre alt.

Ernährung

Vorwiegend abends verbringen Wombats ihre Zeit mit der Nahrungsaufnahme. Sie verbringen zwischen drei und acht Stunden mit dem Grasen.

Auf ihrem Essensplan stehen hauptsächlich einheimische und eingeschleppte Gräser, junge triebe, krautige Pflanzen sowie Moose, Wurzeln und Pilze.

Durch ihren sehr langsamen Stoffwechsel sind Wombats sehr gute Nahrungsverwerter. Außerdem benötigen sie extrem wenig Wasser zum Überleben.

Wombat als Haustier anschaffen – Geht das?

Wombats sind nachtaktive Tiere. Sie leben zum Großteil in ihren unterirdischen Gängen. Wie lang solche Gänge genau werden, darüber lässt sich streiten – von 30 Metern bis hin zu 200 Metern wurde schon berichtet.

Die Bären ähnelnden Tiere haben lange, starke Krallen und stichelartige Grabballen. Damit kommen sie unter der Erde ohne große Anstrengung weit voran.

Durch ihren großen Grabdrang sind Wombats nicht als Haustiere geeignet. Auch wenn sie durch ihr äußeres Erscheinungsbild schnell als süßes Kuscheltier eingestuft werden, sollte beim Umgang mit einem Wombat Vorsicht geboten sein. Sie sind leicht reizbar und werden schnell aggressiv, wenn ihnen etwas nicht passt.

Das europäische Zuchtbuch der Wombats wird in Duisburg geführt. Dort werden alle in Europa lebenden Tiere gelistet und die Züchtung koordiniert. Wombats werden ausschließlich in Zoos gehalten und sind für eine Privatperson nicht legal zu bekommen.