Schwule Hunde – Kann mein Hund homosexuell sein?

Gibt es schwule Hunde oder ist das ein Ding der Unmöglichkeit? Es kommt nicht selten vor, dass Rüden andere männliche Hunde bespringen. Manchmal kann es auch vorkommen, dass zufällige Gegenstände zum Objekt der Begierde werden. Ursachen für dieses Verhalten können unterschiedlichen Ursprungs sein.

Oftmals wird dieses Verhaltens damit in Verbindung gesetzt, dass der Hund nicht kastriert ist. In anderen Fällen kann es sich auch um einfaches Machtspiel handeln. Dieser Fall wird meist vorwiegend bei Rüden beobachtet.

Gibt es schwule Hunde?

Da die beschriebene Verhaltensweise meistens bei männlichen Hunden beobachtet wird, kommt gerade dann, wenn andere Rüden angesprungen werden, die Frage auf, ob der eigene Hund homosexuell ist. Wird ein anderer kastrierter oder unkastrierter Hund bestiegen, so ist er in den allermeisten Fällen von Natur aus nicht schwul.

Allerdings kann es durchaus Ausnahmen geben. Die Hintergründe dieses Verhaltens müssen generell allerdings näher beleuchtet werden, sodass geklärt wird, wieso der Hund in den meisten Fällen nicht homosexuell ist.

Schwule Hunde existieren prinzipiell von Natur aus nicht, da sie immer danach streben sich fortzupflanzen. Der Paarungsakt wird auch nur zu diesem Zweck durchgeführt. Wird ein anderer Rüde besprungen, so ist dies in der Regel reines Dominanzverhalten. Das Bedürfnis einen anderen Hund zu besteigen ist zudem generell bei einem unkastrierten Hund vorhanden und will in irgendeiner Art und Weise zufriedengestellt werden.

Ursachen für homosexuelles Verhalten beim Hund

Schwuler Hund

 

Wissenschaftliche Untersuchungen haben bestätigt, dass schwules Verhalten auch im Tierreich bereits beobachtet werden konnte. Die Organisation „Against Nature“ hat sogar einen Bericht veröffentlicht, der bestätigen soll, dass bis zu 1500 Arten homosexuelles Verhalten an den Tag legen können. Das Thema ist allerdings recht komplex – die Hintergründe können zudem nicht zu hundert Prozent eingeordnet werden.

Zudem wird dokumentiert, dass Tiere, die in Versuchen homosexuelles Verhalten zeigten, dies nicht zwingend auch in der freien Natur tun würden. Die Wissenschaftler provozieren dies nämlich auf verschiedene Art und Weise.

Im Grunde wird Homosexualität im Tierreich – so auch bei Hunden aber hauptsächlich auf die soziale Organisation und Dominanz zurückgeführt. Dementsprechend könnte es durchaus auch lesbische Hunde geben.

Das Verhalten des Hundes kann alles in allem als Dominanzgeste verstanden werden. Er möchte zeigen, dass er der „Chef“ ist und zeigt dies insbesondere dadurch, indem er Gegenstände, Kuscheltiere oder Kissen bespringt.

Es kann sich auch um ein Übersprungsverhalten handeln. So oder so, sollte der Mensch einschreiten, da ein Gegenstand nicht unterworfen werden sollte. So lernt der Hund in dem Fall zudem, was er darf oder nicht, hier ist Konsequenz wichtig.

Durch klare Kommandos sollten diese Aktionen unterbunden werden. Fest steht aber, obwohl schwule Hunde nur selten beobachtet wurden, können diese in der Theorie durchaus existieren. Die Hintergründe sind meist aber anderen Ursprungs.

Sollte homosexuelles Verhalten beim eigenen Haustier beobachtet werden, sollte man es allerdings nicht unterbinden und die Hunde sich selbst überlassen. Ausnahme: Der andere Hund fühlt sich unwohl und belästigt, dann ist ein Eingreifen sinnvoll. Bei Youtube beispielsweise existiert das eine oder andere Video übrigens, das solches Balzverhalten unter gleichgeschlechtlichen Hunden zeigt.