luchs

Luchs

Luchse gibt es in ganz verschiedenen Arten: Es gibt den Eurasischen Luchs, den iberischen Pardelluchs, den Rotluchs und den Kanadischen Luchs.

Luchs – Aussehen und Besonderheiten

Markant sind seine Ohren, die beinahe die Form eines Dreiecks haben und deren Spitze mit schwarzen Pinseln versehen ist. Außerdem verfügt der Luchs über Tatzen, die ungewöhnlich groß sind. Sie erleichtern das Gehen im Schnee und verhindern ein schnelles Einsinken. Ebenfalls sehr charakteristisch für den Kanadischen Luchs ist sein ausgeprägter Bart.

Der Kanadische Luchs jagt vorwiegend in der Nacht. Zu seiner bevorzugten Beute gehören Nagetiere wie zum Beispiel der Schneehase, aber auch Vögel, Fische und kleinere Säugetiere. Manchmal ernährt er sich auch von größeren Tieren wie Hirschen, diese fängt er jedoch nur, wenn sie krank oder sehr alt sind.

Eurasischer Luchs und kanadischer Luchs

Bezüglich des Körperbaus ist der Eurasische Luchs mit dem Kanadischen Luchs vergleichbar: Der Eurasische Luchs wächst bis zu einer Schulterhöhe von ungefähr 65 cm heran. Gewöhnlich ist ein ausgewachsenes Tier zwischen 20 bis 22 kg schwer. Damit ist der Eurasische Luchs größer als die Europäische Wildkatze oder der Parderluchs. Der Eurasische Luchs zählt somit zur größten europäischen Katze.

Dennoch findet man ihn nicht allein in Europa, er ist auch in Asien überaus weit verbreitet. So lebt er beispielsweise auch weit nördlich des Polarkreises, im Himalaja, in China und Korea.

Lebensraum des Luchs

Der Kanadische Luchs ist in weiten Teilen Kanadas, aber auch in Oregon, Idaho, Wyoming und Colorado verbreitet. Insbesondere die Rocky Mountains zählen zu seinem bevorzugten Lebensraum. Der Kanadische Luchs erreicht eine Schulterhöhe von 50 bis 60 cm.

Die Weibchen sind jedoch meist bedeutend kleiner als die Männchen. Das Fell des Kanadischen Luchs ist dick und weich und zeigt eine graugelbe bzw. graubraune Grundfarbe. Manchmal erkennt man auf dem Fell auch dunkle Flecken, dies ist jedoch abhängig vom Lebensraum des Kanadischen Luchses. Lebt er weiter im Norden, zeigt sein Fell eine deutlich hellere Farbe.

Fellfärbung

Das Fell kann eine beige, gelbe bis braune Färbung haben, auf dem Fell befindet sich eine Vielzahl dunkler Flecken. Markant am Eurasischen Luchs ist sein – im Vergleich zu anderen Katzen – sehr kurzer Schwanz, dieser ist oft nicht länger als 15 cm. Wie der Kanadische Luchs verfügt auch der Eurasische Luchs über sehr breite Pfoten, die ein tiefes Einsinken im Schnee verhindern. Ebenso kennzeichnet den Eurasischen Luchs die Dreiecksform seiner Ohren, auf denen sich schwarze Pinsel befinden.

Im 19. Jahrhundert hatte man den Eurasischen Luchs in Europa beinahe ausgerottet. Mittlerweile haben sich die Bestände vor allem in Österreich, in der Schweiz und in Frankreich wieder erholt. Hier zeigt er oft eine überdurchschnittliche Fähigkeit zur Anpassung, die ihm sogar das Leben in unmittelbarer Nähe zum Menschen ermöglicht.

Weitere Katzenrassen

Scroll to Top