Was passiert wenn ein Hund Katzenfutter frisst?

Was passiert wenn ein Hund Katzenfutter frisst?

Was passiert wenn ein Hund Katzenfutter frisst? Viele Tierhalter werden sich jetzt denken, dann muss ich die Reste, die die Katze übergelassen hat, nicht anderweitig entsorgen. An dieser Denkweise ist etwas daran. Was passiert, wenn ein Hund Katzenfutter frisst? Im Grunde nichts, wenn es ab und zu einmal passiert. Wenn es aber Gewohnheit sein soll, dann zeigt sich das Tier bestimmt mit der Zeit träge und neigt zu Übergewicht.

Was passiert wenn ein Hund Katzenfutter frisst? Übergewicht ist meist die Folge daraus

Beim Kauf von Katzenfutter kann der Halter so einiges falsch machen. Beim Kauf von Hundefutter ebenso. Bei jeder Fütterung, egal um welches Tier es geht, sollte immer die bedarfs- und artgerechte Ernährung im Mittelpunkt stehen. Viele Tierhalter greifen bereits auf ein Alleinfutter für die Katze oder den Hund zurück und dieses Alleinfutter muss mit seinen Nahrungskomponenten bestehen können, damit die Gesundheit des Tieres keinen Schaden nehmen kann.
Hund
Die artgerechte Ernährung des Hundes baut auf 50 bis 70 % Fleisch auf. Damit ist der Hund bereits mit ausreichend Eiweiß versorgt.
Katze
Die Katze hingegen benötigt einen Fleischgehalt von 80 % und mehr, damit ihr täglicher Eiweißbedarf gedeckt ist.

Was passiert wenn ein Hund Katzenfutter frisst? Seine Bedürfnisse werden bei der Fütterung nicht erfüllt

Sein Bedarf an Kohlenhydrate ist nicht mehr gedeckt. Denn ein Hundefutter ist meist reich an Reis und Kartoffeln, welche nur in geringen Mengen im Katzenfutter vertreten sind. Das Katzenfutter erweist sich anhand einer längeren Fütterung als zu energiegeladen für den Hund. Katzenfutter ist anders zusammengesetzt als Hundefutter und erfüllt die Bedürfnisse der Katze, nicht des Hundes.
Wenn Hunde- und Katzenfutter auf den 1. Blick auch sehr ähnlich aussieht, gibt es wichtige Unterschiede bei den einzelnen Zutaten. Die dicken Fleischbrocken im Napf mögen sich vielleicht in ihrem Aussehen ähnlich sein, aber in ihre Zusammensetzung sind sie verschieden.

Was passiert wenn ein Hund Katzenfutter frisst? Der Speiseplan ist nicht angepasst

Dass der vielseitige und konträre Speisplan von Hund und Katze keine Erfindung der Futtermittelherstellung ist, zeigt der Blick in die Vergangenheit und die Ernährungsgeschichte von Wolf und Wildkatze. Beide Tiere haben sich zwar von erjagten Tieren ernährt und sie galten beide als Beutetier-Fresser, aber der Darm bei Hund und Katze sind verschieden aufgebaut.

  • Der Darm der Katze ist relativ kurz und ist dafür gemacht, Fleisch zu verdauen.
  • Der Darm des Hundes ist länger und daher kann er Fleisch sowie Kohlenhydrate gut verdauen.
  • Der Darm des Menschen hingegen ist sehr lang, daher ist die Verdauung des Menschen auch vielseitig.

Würde die Katze nun Hundefutter zu sich nehmen, würde die Abwehr des Organismus einen Schaden nahmen, weil die Proteinzufuhr einfach zu wenig ist. Erste Auswirkungen sind am Fell zu erkennen.
Das richtige Futter ist also von wichtiger Bedeutung, damit der Körper optimal funktionieren kann. Die Funktionalität des Körpers wird eingeschränkt, wenn nicht auf die richtige Futterquelle zurückgegriffen wird. Das beste Beispiel dafür ist der Ernährungsbaustein TAURIN, einen solchen braucht die Katze unbedingt. Ein Hund kommt ohne Taurin ganz gut aus.

Weitere Themenseiten zum Katzenfutter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top